Lebenslauf

 

 

 

23.06.1903

in Osnabrück geboren als vierter und jüngster Sohn von Elisabeth Calmeyer, geb. Abeken, und Rudolf Calmeyer, Richter am LG

1913
Besuch des Ratsgymnasiums in Osnabrück
Umzug der Familie nach Gnesen (Prov. Posen, heute Gniezno)

April 1918
Rudel und Fred, die älteren Brüder, fallen am Kemmel in Flandern

1919
Umzug der Familie nach Naumburg

1922
Abitur am Dom-Gymnasium Naumburg

1922/23
Jura-Studium in Freiburg, Marburg, München

9.11.1923
Augenzeuge des Hitler-Ludendorff-Putsches

1924
Studium in Jena

1925
Erstes Staatsexamen in Jena, Note "gut"
Referendariat in Naumburg, Celle, Berlin

1930
Zweites Staatsexamen in Berlin, Note "voll befriedigend"
Eheschließung mit Ruth Labusch, Geburt des Sohnes Peter in Halle/S.

Ende 1931
Umsiedlung nach Osnabrück, Niederlassung als RA

1933/34
Berufsverbot ("wegen Betätigung im kommunistischen Sinne")

1938/39
Angehöriger des FLUKO, Soldat

1940
Teilnahme am Einmarsch in die Niederlande

März 1941
Dienstantritt im "Reichskommissariat für die besetzten niederländischen Gebiete"

Mai 1945 - Sept. 1946
Internierung in Scheveningen

1946 ff.
Kulturpolitische Aktivitäten in Osnabrück

1948
Tätigkeit unter Minister Grimme in Hannover;
bis ans Lebensende: berufliche Aktivität als RA und Notar

1953
Geburt des (unehelichen) Sohnes Michael

1963
Zeugenaussage in Oldenzaal (in Vorbereitung der Prozesse gegen ehemalige deutsche Schreibtischtäter in Den Haag)
(Hörprobe)

2./3.9.1972
Tod an Herzversagen